Drucken
Livehaftig dürften SCORNAGE schon einigen Headbangern begegnet sein, immerhin beackern sie bereits seit fünf Jahren die Bühnen des Underground und spielten auch schon mit Bands wie SODOM oder CROWBAR. Nun legen die Jungs aus dem Aachener Raum nach der 2001er Mini "Ascend" und einer nur im Internet veröffentlichten zwei-Track-EP mit "Sick Of Being Human" ihre erste Full-Length vor.

Und das ist eine ziemlich kräftige Thrash Metal-Keule geworden. Stilistisch sind SCORNAGE schwer in eine Schublade zu packen, sie orientieren sich weder eindeutig an der amerikanischen (Bay-Area) noch an der teutonischen (Ruhrgebiet) Schule, sondern klingen einfach so, wie Thrash klingen sollte – schnörkellos und direkt in die Fresse! Überwiegend im Midtempo angesiedelt wird hier auf jeden überflüssigen Schnickschnack verzichtet, die zehn Songs leben von den mächtigen Riffs, die trotz der vergleichsweise gemäßigten Geschwindigkeit ordentlich nach vorne preschen und für einen ziemlich aggressiven Drive sorgen. Wird doch einmal die Geschwindigkeit angezogen, wie z.B. in "The Age Of Scorn", klingen die Aachener ein wenig wie eine gemäßigtere Version von DEW-SCENTED, aber ansonsten herrscht hier eine ziemliche Eigenständigkeit, während Vokalist Guido etwas an KREATOR's Mille und ziemlich an SODOM’s Onkel Tom erinnert – zumindest stimmäßig. Auch die Produktion geht im Großen und Ganzen in Ordnung, auch wenn für mich die Gitarren ein kleines bißchen weniger dumpf klingen könnten.

Das sollte freilich keinen qualitätsbewußten Thrasher daran hindern, diese Scheibe mal anzuchecken, es lohnt sich auf jeden Fall. Als Anspieltipps würde ich den Opener "Society Kills" oder das starke "No More Hate" empfehlen. "Sick Of Being Human" dürfte SCORNAGE jedenfalls einen weiteren Schub nach vorne bringen und beweist einmal mehr, dass der häufig bereits abgeschriebene Thrash Metal im Underground überaus erfolgreich am Leben erhalten wird! (Kai)

Bewertung: 8,0 / 10



Anzahl der Songs: 10
Spielzeit: 39:03 min
Label: MDD Records
Veröffentlichungstermin: 17.05.2004
Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden